Die Sicherheit der Homepage sollte nicht vergessen werden

Die Sicherheit der Homepage sollte nicht vergessen werden

Es ist kein Einzelfall das Kunden völlig aufgelöst anrufen, weil auf der eigenen Homepage nichts mehr geht. Was ist passiert ? Ein Virus, Trojaner, Wurm oder Malware hat die Homepage befallen und lahmgelegt. Für ein Unternehmen sicherlich eine Katastrophe, denn heutzutage bekommt man einen Großteil seiner Kundschaft über das Internet. Einen längeren Ausfall kann man sich nicht leisten, zumal auch dem Ansehen erheblich geschadet werden kann. Theoretisch könnte man nämlich selber zur Verbreitung vom Virust, Trojaner, Wurm oder Malware beitragen. Es kommt ganz darauf an wie die Schadsoftware programmiert wurde. Wenn man Glück hat, dann ist die Homepage nicht mehr erreichbar, leitet auf einen andere Webseite weiter … Auf diese Weise sieht man wenigstens das etwas nicht stimmt. Tückischer ist jedoch, wenn man nichts merkt, sondern die Schadprogramme heimlich im Hintergrund arbeiten. Meist werden sie aufgrund ihres Programmiermusters von einer Software zum bekämpfen und entfernen solcher Übeltäter erkannt. Daran wird sichtbar wie wichtig es ist eine gute Anti Virus, Trojaner, Wurm und Malwaresoftware zu besitzen. Empfehlenswert und auch Kostenlos sind zum Beispiel diverse Onlinetools:

1. Virus Total https://www.virustotal.com/de/
2. PCrisk www.scanner.pcrisk.com
3. Quttera https://quttera.com/website-malware-scanner
4. Webinspector www.webinspector.com
5. Succuri https://sitecheck.sucuri.net/

Anhand einer solchen Markierung von Google auf Suchergebnisse kann man leider ebenfalls einen Befall erkennen. Ab dem Zeitpunkt brechen die Besucherzahlen über die organische Suche stark ein.


Indirekt kann man auch überprüfen, ob man geblacklistet wurde, denn befallene Homepages versenden auch gerne Spammails. Hier kann man sehen, ob man bereits als Spammer eingetragen wurde.

1. MxToolbox https://mxtoolbox.com/blacklists.aspx
2. DNSBL http://www.dnsbl.info/
3. Blacklistalert http://www.blacklistalert.org/
4. Multirbl http://multirbl.valli.org/

Schutz und Sicherheit für die eigene Homepage

Einen 100% igen Schutz für die eigene Homepage kann es aber dennoch nicht geben. Man kann nur versuchen das Risiko so klein wie Möglich zu halten. Häufig wird die Sicherheit völlig ausser Acht gelassen, wenn es darum geht eine Homepage zu erstellen. Als nichtswissender Kunde vertraut man auf die Kenntnisse des Anbieters. In der Regel sind Design und Funktionalität auch sehr gut, aber Suchmaschinenoptimierung, Onlinemarketing und Schutz vor einem Virus, Trojaner, Wurm oder Malware sind Verbesserungsfähig. Hat es einen “erwischt”, dann sollte man Ruhe bewahren und Hilfe suchen, um die Schadsoftware auf der Homepage zu entfernen, bekämpfen und löschen.

Schritt 1:
Einen Experten suchen, der sich mit einem solchen Befall auskennt, damit dieser den Ursprungszustand herstellen kann. Damit ist zwar die Homepage wieder sauber, aber die Ursache keineswegs gefunden. In der Regel handelt es sich um veraltete CMS Versionen mit Sicherheitslücken, oder aber um kaum geschützte Formulare wie das Kontaktformular, Gästebücher und andere Eingabefelder.

Schritt 2:
Um den Schutz vor Fremdangriffen zu erhöhen, sollte man also ein Update der CMS Software wie Joomla, WordPress, Typo3, usw. ins Auge fassen. Die Formulare werden mit besseren Captchas ausgestattet, sowie beispielsweise Programmierzeichen in den Eingabefeldern unterbunden. Bei der Gelegenheit werden auch die Mailadressen noch speziell gesichert, denn wer seine Adressen ungeschützt einstellt, der wird mit der Zeit unmengen von Spam bekommen. Abhilfe schaffen 2 Wege Klickadressen, verschlüsselte Adressen oder Bilder auf denen die Mailadresse zu sehen ist.

Schritt 3:
So ein Homepage Virus, Trojaner, Wurm oder Malware ist nicht zu unterschätzen. Der Schaden kann relativ gross sein, wenn man nicht entsprechend handelt. Dazu gehört auch das eigene System zu checken, denn auch der eigene Rechner kann schon infiziert sein. Da hilft dann nur ein ausführlicher Systemcheck z.B. mit

www.avast.com
www.superantispyware.com

Schritt 4:
Man hat immer nur für den Moment ein wenig mehr Schutz auf der Homepage gegen einen Virus, Trojaner, Wurm oder Malwarebefall. Von Zeit zu Zeit solllte man also überprüfen, ob man immer noch den bestmöglichen Schutz und Sicherheitsstandard hat. Etwas Geld kostet Sicherheit auf der eigenen Homepage also schon, aber das sollte einem der Unternehmensauftritt schon Wert sein.

Hilfe suchen zum entfernen, bekämpfen und löschen der Schadsoftware

Wir können jedenfalls helfen Schadsoftware effektiv zu entfernen, bekämpfen & löschen, aber auch von vornherein einen höheren Schutz aufzubauen, damit sowas gar nicht erst passieren kann.

Schutz vor Viren, Hacker, Malware und Hilfe

Haftung bei Befall mit einem Virus, Trojaner, Wurm, Malware etc.

Man darf eine Infektion nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn man vergrault dadurch beste Bestandskunden, Neukunden und ausserdem kann man eventuell Rechtlich belangt werden. Jeder Homepagebetreiber ist nämlich für Risiken die von der Seite ausgehen voll selber Verantwortlich. Hier kann man die Haftungssituation bei einer Rechtsanwältin nachlesen.

www.advogarant.de/infocenter/rechtsinfo/wirtschaftsrecht/internet-und-it/virus.html

Wegen Schadenersatz, Inanspruchnahme von einem Rechtsanwalt, …. kann es ziemlich teuer werden, von dem ganzen unnötigen Stress mal ganz abgesehen. Da sollte man also lieber mal ein paar Euro in den Schutz / Sicherheit der Homepage investieren, damit man Ruhiger schlafen kann. Noch eine Information am Rande, auch Suchmaschinen bekommen den Befall mit, sodaß man mit seiner Homepage komplett aus dem Index fliegen kann. Nicht gerade eine Empfehlung für Google und Co, wenn man nicht in der Lage ist seine Seite sauber zu halten. In jedem Fall sollte man so schnell wie möglich versuchen den Virus, Trojaner, Wurm oder Malware zu bekämpfen und entfernen. Danach kann man bei Google die Homepage wieder über die Webmastertools zur erneuten Überprüfung und Bewertung einreichen.

Hinweis: Was viele Homepagebesitzer gerne vergessen. Man lebt nicht ganz ungefährlich, falls es zu einem unbemerkten Befall kommt. Man fungiert dabei oft ebenfalls als Verteiler, was hohe Schadensersatzforderungen nach sich ziehen kann. Eine Haftpflichtversicherung wie www.exali.de könnte davor schützen.

Schritt 5:
Nachdem wieder alles am Laufen ist, kann man sich erneut voll auf mehr Besucher durch Suchmaschinenoptimierung und Onlinemarketing konzentrieren. Davon kann man schließlich nie genug bekommen. Hierbei sind wir Ihnen ebenfalls gerne behilflich. Kontakt aufnehmen

Tipp: Vorsorge ist besser als Nachsorge. Sowohl vor dem Neubau einer Homepage, als auch während des Betriebs sollte man die Sicherheit nie aus dem Auge verlieren. Und nein, einfach ein Sicherheitsplugin installieren ist keine echte Sicherheit, sondern vielmehr eine Trügerische. Hier weiterlesen

Bild:
https://pixabay.com/de/hacken-cyber-kriminalit%C3%A4t-sicherheit-2077124/
https://pixabay.com/de/sicherheit-schutz-antivirus-265130/

Den Beitrag kommentieren

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht