Neue Homepage erstellen lassen als „Kleinwagen“ oder „Rennwagen“ ?

Neue Homepage erstellen lassen als „Kleinwagen“ oder „Rennwagen“ ?

Der Kampf um die Sichtbarkeit im Internet wird immer heftiger, denn es gibt mehr Konkurrenz und Suchmaschinen wie Google & Co haben deutlich höhere Ansprüche. Was gestern noch funktionierte ist morgen schon wieder veraltet. Um heutzutage wirklich Erfolgreich zu sein, muss man daher “schwere Geschütze” auffahren. Homepage ist auf jeden Fall nicht Homepage, hier gibt es gravierende Unterschiede die sich später im Ranking bemerkbar machen werden. Aus Unwissenheit, Geldknappheit und falscher Beratung durch Webdesigner / Werbeagenturen entstehen allerdings immer noch echte “Leichtgewichte”, welche es vom Start weg sehr schwer haben werden sich durchzusetzen. Es ist vergleichbar mit einem Autorennen bei dem Sie mit einem Kleinwagen gegen einen modernen Rennwagen antreten wollen. Der Sieger steht schon vorher fest. Genauso verhält es sich auch mit Webseiten.

Webseiten die als “Leichtgewichte” gelten

– Web Visitenkarten ( mini Homepage )
– One pager, also eine Homepage die nur aus einer einzigen Seite besteht ( oft mit Codeankern )
– statische html Seiten ( werden meist gezwungenermaßen von Agenturen gepflegt )

Kennzeichnend für alle diese Typen ist der relativ einfache Aufbau von der Struktur und schlichtem, reduziertem Design. Es gibt aber auch Ausnahmen, denn manche sind wirklich schön umgesetzt, ansonsten fehlt es aber an technischen Raffinessen, wie beispielsweise:

– slider
– scrollelemente beim Slider die per mouseover eingeblendet werden
– nach runterscrollen sich autom. verkleinernder Headerbereich ( für mehr Sichtbarkeit von Inhalten )
– Schlagwortwolke, welche sich autom. aus den Blogbeiträgen auf der Startseite generiert
– fehlender Newsbereich
– Kleinigkeiten wie fehlendes favicon, mobile touch button, …
usw.

Bei diesen “Kleinwagen” ist die Liste nach einer SEO Analyse unglaublich lang, sodass Kunden nicht selten ziemlich geschockt sind. Anhand dessen versteht man aber auch, warum die Suchmaschinen eine solche 0815 Seite langfristig hinten einordnen werden.

Suchmaschinenoptimierung als Ausweg ?

Im Prinzip lässt sich ausnahmslos jede Homepage optimieren, aber vielmehr stellt sich die Frage, ob es auch tatsächlich Sinn macht. SEO ist definitiv keine ganz billige Angelegenheit, weshalb die “Basis” daher schon stimmen sollte. Was sich auf jeden Fall nicht lohnen wird, bzw. auch nicht möglich ist, wäre aus einem “Kleinwagen” einen “Rennwagen” zu machen. Der Aufwand stünde in keinem gutem Verhältnis, da könnte man lieber gleich eine ganz neue optimierte Homepage erstellen lassen.

Warum gibt es trotzdem so viele davon ?

Eine gute Frage, welche sich nicht 100%ig beantworten lässt. Laut dem was für von unseren Kunden gehört haben, sind folgende Gründe ausschlaggebend:

– mangelndes Budget
– fehlendes Wissen
– Falschberatung oder fehlende Beratung
– Pseudoexperten

Vermutlich sind es aber gar nicht einzelne Faktoren, sondern alle spielen irgendwie eine Rolle. Wer für eine Internetpräsenz nur 750 EUR ausgeben kann oder will, der bekommt natürlich auch nur wenig Leistung. Hinzu kommt fehlendes Wissen, sodass man den Webdesigner auch überhaupt nicht nach relevanten Aspekten fragen und “festnageln” kann. Nicht selten trifft auch Anbietern eine Teilschuld, nämlich wenn der Kunde aus Angst den Auftrag zu verlieren überhaupt nicht aufgeklärt wird.

Kosten für eine professionelle Unternehmenspräsenz

Als es noch keine vorgefertigten CMS ( Content Management Systeme ) Themes gab, da mussten diese Homepage aufwendig von Hand programmiert werden. Je nach Umfang mussten Unternehmen dafür bis zu 50.000 EUR und mehr bezahlen. Kein Wunder das sich kaum jemand sowas leisten konnte. Heutzutage ist das nicht unbedingt eine Ausrede mehr, denn z.B. für WordPress gibt es fast 40.000 Homepagevorlagen. Der bekannteste Marktplatz ist https://themeforest.net/

Für nur wenig Geld kann man sich ein Theme aussuchen und kaufen. Trotzdem ist man auch damit noch weit entfernt von einer fertigen Webseite. Es muss für den Kunden individualisiert werden. Dazu gehören folgende Punkte:

– Übersetzung in deutsche Sprache
– Farbliche Anpassung
Ladezeitoptimierung
– Hardening, also Verbesserung der Sicherheit
– Optimierung der technischen Faktoren
– SEO Texte
– Passende Bilder einpflegen
– Entsprechende Unterseiten einbauen
usw.

Viele Webdesigner reden sich und dem Kunden von Grund auf erstellte Minihomepages schön. Dabei liesse sich sogar mit einem “Schwergewicht” oder “Rennwagen” mehr Geld verdienen, da der Aufwand insgesamt höher ist. Ein Durchschnittspreis liegt hier bei ca. 3 – 7500 EUR, je nach Komplexität, Aufbau und Anspruch.

Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen

Es liegt fast immer am Geld was man für Leistung bekommt. Wer zu wenig ausgibt und bis zum bitteren Ende feilscht, der bekommt nicht selten eine “Mogelpackung”. Homepagesicherheit kann zum Beispiel entweder bedeuten man bekommt ein Sicherheitsplugin wie Wordfence oder Succuri in ein paar Minuten installiert, oder aber die Umsetzung eines manuellen 20 Punkte Sicherheitsplan, auch als “Hardening” bezeichnet. Lediglich ein Sicherheitsplugin bietet nur eine trügerische und unzureichende Sicherheit. Anhand dieses einen Aspekts sieht man schon die möglichen Unterschiede, es gibt aber noch weitaus mehr. Ein seriöser Anbieter sollte den Kunden daher immer ausführlich beraten, ansonsten besteht die Gefahr beim Homepageangebot Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

WordPress, Typo3, Magento oder Joomla ?

Hier scheiden sich die Geister, denn vom Grundsatz her kann man mit allen Content Management Systemen arbeiten. Alle haben Vorteile und Nachteile, aber dennoch kristallisiert sich ein Favorit heraus. Zahlen lügen nicht. WordPress ist mit weitem Abstand das beliebteste CMS überhaupt. Es ist sehr einfach in der Handhabung, Intuitiv, es gibt sehr viele Plugins und professionelle Vorlagen ( Themes ). Nur als Beispiel, bei Typo3 gibt es wenn überhaupt vielleicht 100 Vorlagen, bei WordPress sind es an die 40.000 Stück. Einen kleinen Haken gibt es aber doch, denn Hacker wählen für ihre Attacken in der Regel das weitreichendste CMS aus. Wählt man WordPress, dann sollte man auch für eine optimierte Sicherheit sorgen.

Fazit: Es lohnt sich etwas mehr in seinen Internetauftritt zu investieren. Mit einer abgespeckten Homepage macht man es sich unnötig schwer. Außerdem kann es dadurch eventuell sogar teurer werden, wie wenn man es gleich richtig gemacht hätte. Kein Webdesigner muss eine Webseite von 0 auf neu programmierern, dafür gibt es mit den fertigen Vorlagen zu gute Alternativen. Seomarketing unterstützt Sie bei dem Vorhaben mit einem “Rennwagen” an den Start zu gehen.

Gerne hilft Ihnen Seomarketing aus Hannover mit diversen Dienstleistungen wie Suchmaschinenoptimierung, etc. dabei, mehr Besucher und Kunden zu generieren. Kontakt oder 0511 / 2358574

Bild: © urv https://pixabay.com/de/ferrari-formel-1-fernand-alonso-f1-490617/

Den Beitrag kommentieren

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht